Der Hof - Wildgut Warksow
41353
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-41353,,select-theme-ver-1.7.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_width_290,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_non_responsive
  • historisch, Gutshaus, alt, Gutshof
  • Gutshaus, Herrenhaus, Herrensitz
  • Rotwild, Ställe, Sommerwiese
  • Rotwildrudel, Ställe, Wiese, Pappel

Der Hof

Damals, wie heute hält die Landwirtschaft den Hof zusammen. Eine Reihe von Urkunden belegt, dass das 1318 als „Warghesow“ erstmals urkundlich erwähnte Warksow, über Jahrhunderte vollständig bzw. teilweise im Besitz einzelner oder mehrerer Stralsunder Bürger bzw. geistiger Stiftungen war. Der heutige Einzelhof Warksow gehört zur Gemeinde Gustow. Ende des 17. Jahrhunderts ist Klein Warksow partiell wüst geworden und das einst auf einem Hügel gelegene Gut nach einem Brand von 1695 rund 600 Meter nördlich davon an der heutigen Stelle wieder aufgebaut worden. Als das Gut 1734 durch die Kluckschen Erben zum Verkauf ausgeschrieben wurde, griff die Leitung des Stralsunder St. Jürgens Hospitals zu. Sie nahm einen Kredit über 140 Reichstaler zum Ankauf des Hofes auf und erwarb 1830 auch noch Groß Warksow samt dessen Vorwerk Datzow. Mit dem Wüstfallen von Groß Warksow in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts verschwand auch die Bezeichnung Klein Warksow. Seitdem ist nur noch von Warksow die Rede.

Baugeschichte Herrenhaus. Anfang des 18.Jh. Ursprünglich eingeschossiges massives Traufenhaus aus Backstein. Quellen widersprechen sich, ob die Hoffront im 19. Jh. oder 1921 durch den letzten Gutspächter Hauptman a.D. Erich Meyer um ein Geschoss erhöht worden ist. Dabei wurden die Fensterachsen leicht verschoben. Auf der Rückseite blieb der alte Krüppelwalm erhalten. Auf der Vorderseite entstand ein flaches Walmdach mit Kronendeckung und Frontispiz.

Date

7. November 2015

Category

Impression